Der neue Warschauer S-Bahnbetrieb / Warszawska Szybka Kolej Miejska
 
» Index
» Linie S1
» Linie S2
» Linien S3C und S3S
» Linie S9
» Linie S10
» Regionalbahnen (KM)

» Netzplan
» Links
» Impressum

» S-Bahn Oberschlesien

S-Bahn Oberschlesien - Koleje Śląskie

Nach dem S-Bahnbetrieb in Danzig (welcher bereits nach dem Zweiten Weltkrieg eröffnet wurde) und dem nach 2005 aufgebauten S-Bahnnetz in Warschau ist das seit dem 1. Oktober 2011 in Betrieb befindliche Vorortbahnsystem der Koleje Śląskie rund um das Oberschlesische Industriegebiet das dritte S-Bahnnetz in Polen. Im Gegensatz zu Danzig und Warschau fährt es aber durch ländliche Regionen und ist eher mit Vorortverkehren wie dem der Regio-S-Bahn Bremen oder Hannover zu vergleichen.


Zug der Linie S4 in Sosnowitz/Sosnowiec

Folgende Linien verkehren im Regio-S-Bahnnetz in der Wojewodschaft Schlesien (historische Region Oberschlesien):

Tschenstochau/Czestochowa- Gleiwitz/Gliwice (Linie S1) ist seit dem 1. Oktober 2011 in Betrieb und hat eine Streckenlänge von 115,4 Kilometern. Derzeit existiert eine Umleitungsstrecke über Beuthen/Bytom. Die S1 bildet das Rückgrat des oberschlesischen S-Bahnnetzes und ist die fahrgaststärkste Verbindung der Region. Als Zubringerlinien der S1 verkehren die S13 zwischen Tschenstochau/Czestochowa und Lublinitz/Lubliniec (am 9. Dezember 2012 eröffnet), der Betrieb wird aber derzeit als Busverkehr durchgeführt. Die Strecke hat eine Länge von 37,6 km. Zwischen Gleiwitz/Gliwice und Lublinitz/Lubliniec verkehrt die Linie S19, die erst am 18. Januar 2013 in Betrieb genommen wurde, die Strecke hat eine Länge von 52,4 km.

Die
54,4 km lange Strecke von Kattowitz/Katowice über Auschwitz/Oswiecim nach Czechowice-Erben (Linie S31) ist seit dem 9. Dezember 2012 unter der Ägide der Schlesischen S-Bahn.


Zug der Linie S1 im neuen Hauptbahnhof von Kattowitz/Katowice

Regio-S-Bahn (Szybka Kolej Regionalna)
Die Linie S4 hat am meisten S-Bahncharakter, sie wird auch als Regio-S-Bahn (Szybka Kolej Regionalna) bezeichnet. Die Züge beginnen in Sosnowitz/Sosnowiec und fahren über Kattowitz/Katowice nach Tichau/Tychy. Die S4 ist exakt 30 km lang und der Betrieb durch die Schlesische S-Bahn wurde am 9. Dezember 2012 übernommen. Die Strecke wurde aber schon ab dem 11. Dezember 2008 zwischen Tichau/Tychy Stadt und Kattowitz/Katowice bzw. seit dem 12. Dezember 2010 zwischen Tichau/Tychy Stadt und Sosnowitz/Sosnowiec als S-Bahnstrecke von den Polnischen Regionalbahnbetrieben eröffnet. Seit dem 1. September 2012 verkehren die Züge bis zur Eisbahn in Tichau/Tychy (Lodowisko).

Weitere S-Bahnstrecken rund um Kattowitz/Katowice
Zwischen Kattowitz/Katowice und Zwardoń verkehrt die Linie S5. Die 113 Kilometer lange Strecke wird seit dem 9. Dezember 2012 von der KS betrieben. Die Linie S52 verkehrt von Bielsko-Biała/Bielitz nach Wadowitz/Wadowice. Die S52 wurde am gleichen Tag in Betrieb genommen und hat eine Länge von 41,0 km. Zwischen Czechowice-Erben und Teschen/Cieszyn ist zudem die Linie S58 unterwegs, sie hat eine Länge von 45,6 Kilometern. Die Linie S6 ist zwischen Kattowitz/Katowice und Weichsel/Wisła-Głębce seit dem 1. Juni 2012 in Betrieb und hat eine Streckenlänge von 92,7 Kilometern.


Linien in der Umgebung von Ratibor/Racibórz und Rybnik
Eine weitere Linie ist die S7 zwischen Kattowitz/Katowice und Rybnik. Sie wird seit dem 9. Dezember 2012 von den KS betrieben. Die Streckenlänge misst 45,4 Kilometer. Zwischen Rybnik und Pless/Pszczyna ist die am selben Tag eröffnete Linie S72 als Zubringer unterwegs (35,7 km). Ein weiterer Zubringer ist die S74 zwischen Rybnik und Loslau/Wodzisław Śląski (11,5 km), die S75 zwischen Rybnik und Ratibor/Racibórz (36,6 km) und die S78 von Annaberg/Chałupki nach Ratibor/Racibórz (20,3 km).

Stillgelegte Bahnstrecke Gleiwitz/Gliwice - Ratibor/Racibórz - Olsa/Olza

Die Strecke von Ratibor-Markowitz nach Gleiwitz war ursprünglich eine Schmalspurbahnstrecke (785 mm), die mit Ende des Zweiten Weltkriegs stillgelegt wurde. Die Strecke wurde umgespurt und am 21. Mai 1948 normalspurig wiedereröffnet. Zugleich wurde die eingleisige Strecke zwischen Markowitz und Olsa (Kursbuchnummer 176), die zwischen 1914 und 1949 erbaut wurde, und ursprünglich der Anbindung des Industriestandorts Olsa/Olza diente, miteinbezogen. Am 2. Oktober 1949 wurde in Markowitz/Markowice ein Umsteigeknoten eröffnet. Seit September 1968 gibt es keinen Personenverkehr mehr, seit September 1981 ruht auch der Güterverkehr auf der Strecke entlang des Ratiborer Stadtwaldes. Reaktivierungsmaßnahmen waren im Zuge des neuen Schlesischen Vorortbahnnetzes oft angedacht, sind bislang aber nicht konkret geworden.


Stillgelegter Streckenabschnitt im Stadtwald von Ratibor/Racibórz-Obora




S-Bahnstrecken rund um Tarnowitz/
Tarnowskie Góry

Zwischen Kattowitz/Katowice und Tarnowitz/Tarnowskie Góry verkehren die Linie S8 seit dem 9. Dezember 2012 (Länge 33,8 km) sowie zwischen Tarnowitz/Tarnowskie Góry und Lublinitz/Lubliniec die Linie S81 (33,3 km) und von Tarnowitz/Tarnowskie Góry nach Kschepitz/Krzepice die Linie S82 (63,2 km).