Verkehrsgeschichtliches aus Schleswig-Holstein
 
Index »
» S-Bahn und U-Bahn Hamburg
» Vogelfluglinie / Ostholstein
» AKN und nordbahn
» Verkehrswesen Sylt und Rømø
Norddeutsche Eisenbahn (neg)
» Museumseisenbahnen
» Stillgelegte Strecken
» S-Bahnplanungen Kiel/Lübeck

» Impressum

Bahnstrecken der Norddeutschen Eisenbahn Niebüll (neg)

Die Norddeutsche Eisenbahn (neg) ist eine Tochtergesellschaft der luxemburgischen Staatsbahn (genauergesagt die Tochter einer Tochter). Seit 2001 betreibt sie in Schleswig-Holstein Güterverkehre und Anschlussbahnen. Zuerst zwischen Uetersen und Tornesch, mittlerweile auch u.a. in Tinnum auf Sylt.

Niebüll - Tondern - Esbjerg
(im Gemeinschaftsverkehr mit Arriva)

Die Strecke von Niebüll nach Tondern wurde als Teil der Marschbahn Hamburg-Altona - Hoyerschleuse im Jahr 1887 eröffnet. Der Personenverkehr wurde 1980 stillgelegt, der Güterverkehr wurde noch bis 1999 aufrecht erhalten, dann übernahm im Folgejahr die NVAG die Strecke von der Deutschen Bahn und bot ab 2001 in den Sommermonaten testweise einen Zweistundentakt im Personenverkehr an. Die NVAG ging Konkurs und die Betriebsrechte fielen 2003 an die Nordostseebahn, die bis 2011 die Strecke betrieb. Der deutsche Streckenabschnitt ging 2004 in den Besitz der neg über. Der Personenverkehr wird durch die dänische Arriva (Tochter der Deutschen Bahn) durchgeführt und von Niebüll über Tondern seit 2010 durchgehend bis nach Esbjerg angeboten.





Süderlügum, nördlichster Hp des deutschen Festlandes.

Tondern

Niebüll - Dagebüll Mole

Die Kleinbahn Niebüll-Dagebüll wurde 1895 in Meterspurweite eröffnet und 1911 bis Dagebüll Mole verlängert. Die Umspurung auf Normalspur erfolgte im Jahre 1926.
2004 übernahm die neg die Betriebsrechte der konkursgegangenen Nordfriesisischen Verkehrsbetriebe (NVAG) für die Strecke Niebüll - Dagebüll Mole (dort besteht Anschluss an die Fährschiffe nach Amrum und Föhr).






Bahnhof Niebüll