A1
 
 
Index »
» S-Bahn und U-Bahn Hamburg
» Vogelfluglinie
» AKN und nordbahn
» Verkehrswesen Sylt und Rømø
» Norddeutsche Eisenbahn (neg)
» Museumseisenbahnen
» Stillgelegte Strecken
» S-Bahnplanungen Kiel/Lübeck

» Impressum
Die Altona-Kaltenkirchener Eisenbahn A1
Eidelstedt <> Kaltenkirchen <> Neumünster

27. April 1883: Die Altona-Kaltenkirchener Eisenbahn (AKE) erhält die Genehmigung zum Bau und Betrieb einer Dampfeisenbahn von Altona nach Kaltenkirchen, mit der Bedingung, eine Zweigbahn ins Himmelsmoor zu bauen. Die Genehmigung erfolgt auf unbestimmte Zeit.

29. August 1898: Die Verpflichtung zum Bau einer Zweigbahn nach Himmelsmoor wird wieder aufgehoben
.

9. Juli 1883: Die Altona-Kaltenkichener Eisenbahn-Gesellschaft wird ins Handelsregister eingetragen.

8. September 1884 vormittags: Eröffnung der AKE. Die Streckenlänge beträgt 35 Kilometer.
24. November 1884: Der Güterverkehr auf der AKE wird aufgenommen.

20. August 1898: Verlängerung der AKE-Strecke bis Bad Bramstedt.
1902 wird ein Verbindungsgleis zwischen der AKE-Strecke und der preußischen Staatsbahn am Bahnhof Eidelstedt gebaut.

1. Dezember 1914: Baugenehmigung für Verlängerung bis Neumünster Süd liegt vor, die AKE wird somit zur AKN, der Altona-Kaltenkirchen-Neumünsteraner Eisenbahn.
1. August 1916: Trotz Kriegszustandes wird die Eröffnung der Strecke bis Neumünster gefeiert.

1926 - 1929: Die AKN erhält Konkurrenz vom Reichspost-Bus. Um konkurrenzfähig zu bleiben, beschafft die AKN in den Folgejahren (1930-1934) neue Triebwagen.
Strecke heutige Linie A1 ist nun 67 Kilometer lang, die Höchstgeschwindigkeit auf der Strecke beträgt 50 km/h.

Bereits am 25. Mai 1945 kann nach dem Krieg der Personenverkehr zwischen Altona und Kaltenkirchen wiederaufgenommen werden.

Heute verkehren die AKN-Züge nur noch zwischen Eidelstedt und Neumünster. Einzelne Züge fahren vom Bahnhof Eidelstedt weiter - am Bahnhof Altona vorbei - bis zum Hauptbahnhof.