Hessen
Verkehrsgeschichtliches aus Hessen
 
Index »
» Kurhessenbahn
» RegioTram Kassel
» Bahnheilstätte Melsungen
» Nahverkehr Marburg
» Marburger Kreisbahn
» Nahverkehr Gießen
» Nerobergbahn Wiesbaden 
» Rhönbahn Fulda-Gersfeld
» Radom Wasserkuppe






» Impressum

















































































































































Kurhessenbahn

Burgwaldbahn
Verträumte Eisenbahnromantik, so könnte man die langsame Fahrt der Kurhessenbahn auf dem Streckenabschnitt der Burgwaldbahn zwischen Marburg und Frankenberg (Eder) nennen. In Sarnau, nördlich von Marburg zweigt die Burgwaldbahn von der Oberen Lahntalbahn ab. Der Streckenabschnitt zwischen Sarnau, Frankenberg und Warburg, dem einstigen nördlichen Ende der Bahnstrecke wurde am 1. Juli 1890 fertiggestellt. Am heutigen Endbahnhof Frankenberg bestand einst Anschluss an die 1911 eröffnete Obere Edertalbahn nach Bad Berleburg, die 1908-1967 betriebene Strecke nach Winterberg und an die Strecke nach Korbach (diese
1900 eröffnete und 1987 stillgelegt
e Strecke wird bis Sommer 2015 reaktiviert und auch ins Netz der Kurhessenbahn integriert werden). Auf dem Abschnitt zwischen Herzhausen und Frankenberg verkehren Güter- und Sonderzüge der Kurhessenbahn und den Eisenbahnfreunden Treysa.




Vorläufige Endstation der Kellerwaldbahn in Frankenberg (Eder)




Obere Lahntalbahn
Ursprünglich sollte durch das Obere Lahntal eine wichtige Hauptbahn von Kassel und Marburg nach Köln und ins Ruhrgebiet gebaut werden. Doch letztendlich entschied man sich zu anderen Verbindungen. Im Frühjahr 1883 konnte dann aber zwischen Bad Laasphe und Marburg (Cölbe) der erste Streckenabschnitt der Oberen Lahntalbahn eröffnet werden. Die Streckenteile Bad Laasphe - Feudingen und Erndtebrück - Leimstruth wurden dann im Jahre 1888 freigegeben, ein Jahr später folgte der fehlende Abschnitt Leimstruh - Feudingen. Dadurch war die Bahnstrecke von Marburg bis nach Kreuztal und weiter in Richtung Siegen durchgehend befahrbar.
Im Jahre 1911 wurde dann eine Zweigestrecke zwischen Erndtebrück und Bad Berleburg eröffnet.

Nach dem Zweiten Weltkrieg sanken die Fahrgastzahlen auf beiden Bahnstrecken stetig. Erst die Übernahme der Strecke durch die Bahntochter Kurhessenbahn 2002 und ein Neubau von Haltepunkten sorgte für einen Anstieg des Personenverkehrs zwischen Marburg und Erndtebrück. Die Zweigstrecke nach Bad Berleburg wird als Teil der "Rothaar-Bahn" (RB 93) über Kreuztal durchgängig bis nach Siegen bedient. Diese Linie wird von der DB-Regio NRW zusammen mit der RB 92 und 95 in einem "DreiLänderBahn" bezeichneten Netz bedient.



Triebwagen der Kurhessenbahn und der Dreiländerbahn begegnen sich in Erndtebrück

Bahnhof Bad Berleburg





Kurhessenbahn in Kassel-Wilhelmshöhe