Hessen
Verkehrsgeschichtliches aus Hessen
 
Index »
» Kurhessenbahn
» RegioTram Kassel
» Bahnheilstätte Melsungen
» Nahverkehr Marburg
» Marburger Kreisbahn
» Nahverkehr Gießen
» Nerobergbahn Wiesbaden 
» Rhönbahn Fulda-Gersfeld
» Radom Wasserkuppe





» Impressum

































































Marburger Kreisbahn


Der Marburger Kreis eröffnete am 5. April 1905 eine kreiseigene Eisenbahnstrecke vom Marburger Südbahnhof bis Ebsdorf und ab dem 28. September des gleichen Jahres bis zum Endbahnhof Dreihausen. Insgesamt umfasste die Strecke eine Länge von mehr als 16 Kilometern. Eine bereits 1910 angedachte Verlängerung bis Mücke an der Vogelsbergbahn kam nicht zustande.


Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde parallel der ohnehin schwach ausgelasteten Kreisbahnstrecke (drei tägliche Zugpaare) von der Kreisbahngesellschaft ein Busverkehr angeboten. Das führte zu stark rückläufigen Fahrgastzahlen. Der Personenverkehr endete wenige Jahre später am 30. November 1956, Güterverkehr wurde noch bis 1972 auf der Gesamtstrecke und bis 1998 auf einem ein Kilometer langen Abschnitt von Marburg Süd bis Marburg Cappel durchgeführt. Am 24. Juni 1972 fuhr anlässlich des Hessentags in Marburg der letzte Personensonderzug auf der Strecke. Die Stillegung der Strecke erfolgte (trotz des recht regen Güterverkehrs), da keine Finanzierung einer dringend notwendig gewordenen Erneuerung des Bahnkörper-Oberbaus zustande kam.

Im Jahre 1973 wurde die Strecke abgebaut, der zuletzt befahre Abschnitt in Kappel wurde 2005 demontiert. Der nach dem Ende des Schienenverkehrs weiterhin von der Kreisbahn durchgeführte Busverkehr (Linien 42 und 43, zuletzt vom Südbahnhof über Cappel nach Ilschhausen bzw. Deckenbach) wurde 1982 von den Stadtwerken Marburg übernommen.

Im Frühjahr 2010 wurde dann auf der ehemaligen Kreisbahntrasse auf dem Abschnitt Cappel - Bortshausen- Ebsdorf ein asphaltierter Radweg eröffnet. Die Bahnhofsgäbude in Ebsdorf, Wittelberg und Dreihausen sind noch vorhanden sowie der Hauptsitz der Kreisbahnverwaltung in der Nähe des Südbahnhofs. Ein möglicher Wiederaufbau des Abschnitts Marburg Süd - Cappel im Zuge eines Straßenbahnbetriebs wird im Kapitel Nahverkehr Marburg diskutiert.

Aar-Salzböde-Bahn

Die zweite stillgelegte Bahnstrecke im Altkreis Marburg, die am Marburger Südbahnhof begann, ist die
Aar-Salzböde-Bahn. Das im ehemaligen Kreis gelegene Teilstück zwischen Niederwalgern (an der Main-Weser-Bahn), Gladenbach und Weidenhausen wurde am 12. Mai 1894 eröffnet. Bis 1902 wurde die gesamte Strecke bis Herborn fertiggestellt.

Nachdem der Güterverkehr auf der Marburger Streckenabschnitt schon zu Jahresbeginn 1992 eingestellt wurde, entschied man sich am 27. Mai 1995 für das Ende des Personenverkehrs. Wie bei der Marburger Kreisbahn waren zum einen die Fahrgastzahlen stark gesunken und zum anderen wäre der Oberbau erneuerungsbedürftig gewesen. Noch 2003 gab es zwar noch Planungen, den Personenverkehr zwischen Marburg, Gladenbach und Hartenrod wiederaufzunehmen, im Jahre 2006 wurden dann die Gleise  aber abgebaut, nachdem bereits ein Metalldiebstahl in großem Umfang an der Strecke begangen wurde.